Mama Mia - Lied von den Abruzzen

Mama Mia  - Lied von den Abruzzen

 

Ooo-oo- o mama mia

In den Abruzzen blieb die Karre stehn.

Die Kupplung brennt, im Auspuff nisten Mäuse.

Die Türe klemmt, wir sitzen im Gehäuse.

Man kann die Abendsonne kaum noch seh'n

über dem Abgrund, wo wir gerade stehn.

 

O mama mama mama mama mia

denn wenn es gut geht, komm'n wir auch mal wieder.

Und wenn nicht, was soll das Weinen nutzen,

man muß zu Fuß heraus aus den Abruzzen!

 

O mama mia -

es ist die Kupplung und die Zündung hin.

Bis hierher lief er einfach aus Gewohnheit.

Doch plötzlich schrie er: "Gebt mir endlich Schonzeit!"

Jetzt muß die Maus zu Fuß nach Hause geh'n

und ihre Spuren, die wird der Wind verweh'n.

O mama....

 

O mama mia -

Die Nacht war lang und gar nicht sehr bequem.

Wir schlugen Krach und schrien laut um Hilfe.

Doch niemand kümmert sich um das Gegilfe.

Nur ein paar Schnaken kamen von den Höh'n,

um mit Vergnägen diesen Braten anzuseh'n.

O mama...

 

O mama mia -

Am Morgen glüht die Sonne über'm Hang.

Der Durst ist groß, im Kühler ist kein Wasser.

Ein letztes Mal seufzt auf noch der Vergaser.

Dann lockert sich die Bremse und der Gang,

und in dem Abgrund der Aufprall dumpf verklang.

O mama....