Loch Lomond

 

                                                                                  

By yon bonnie banks                                                

and by you bonnie braes,                                            

where the sun shines bright on Loch Lomond,            

where me and my true love were ever wont to gae    

on the bonnie, bonnie banks o' Loch Lomond.            

 

Oh, ye'll take the highroad                                        

and I'll take the low road,                                            

an' I'll be in Scotland afore ye,                                    

but me and my true love will never meet again           

on the bonnie, bonnie banks o' Loch Lomond.         

 

I mind when we parted

in you shady glen,

on the steep, steep side o' Ben Lomond,

where in purple hue the Highland hills we view

and the moon looks out from the gloamin'.

 

Where wild flowers spring and the wee birdies sing
On the steep steep sides of Ben Lomond
But the broken heart it kens nae second spring
Though resigned we may be while we're greetin'

 

Ho, ho, mo leannan, ho,

Ho mo leannan bhoidheach

(phonetic: Ho,ho mo lennan boojach)

(In german: "Ho, ho meine Liebste, meine wunderschöne Liebste")

 

Oh, ye'll take the highroad

and I'll take the low road,

an' I'll be in Scotland afore ye,

but me and my true love will never meet again

on the bonnie, bonnie banks o' Loch Lomond.

 

 

 

Nach einer der zahlreichen Legenden zur Entstehung des Textes sollen zwei Männer aus dem Gefolge von Bonnie Prince Charlie 1745 nach dem fehlgeschlagenen zweiten Jakobiteraufstand gefangen genommen worden sein. Einer wurde freigelassen, der andere zum Tod verurteilt: Der Freigelassene geht die High Road (den Weg über die Berge) nach Hause, während der Hingerichtete nur über die Low Road zu seiner Liebsten kommen kann – den Weg der Toten durch die Unterwelt.

 

 

...Eine dieser Stationen ist zum Beispiel Rowardennan, von wo aus man zu einem Ausflug zum Ben Lomond starten kann. Er erhebt direkt am Ostufer des Sees und überragt mit 974 Metern die restliche Bergwelt. In fünf bis sieben Stunden können Wandererseinen Gipfel erklimmen, wobei man die Wahl hat zwischen einer leichten oder einer anspruchsvollen Route. Die Aussicht vom Ben Lomond ist wirklich atemberaubend, der Blick auf den See und die Highlands, die von schummrigen Nebelfeldern umgeben sind. Wenn die Sonnenstrahlen durch die Wolken brechen, leuchtet das satte Grün der umliegenden Wiesen, auf denen die Schafe weiden, das Wasser des Loch Lomond ist tiefblau und die Gipfel der umliegenden Berge werden freigelegt – wirklich einzigartig und unvergesslich.

 

 

Unverdrossene campen auch gerne am Ufer des Sees, angeln und relaxen. Da der Regen aber zu einem Dauerzustand wird, muss man dafür schon ein Faible entwickeln. Viel gemütlicher sind die Landhäuser und kleinen Burgen in der Umgebung, die zu Ferienhäusern umgebaut wurden. Ein wunderbares Zeugnis der Geschichte Schottlands ist Balloch Castle, ein Schloss, welches sich ein wenig nordöstlich der ursprünglichen Burg befindet. Von der einstigen Burg sind lediglich nur noch wenige Grundmauern vorhanden, aber das Schloss von 1808 ist ebenfalls äußerst sehenswert und mit einem wunderschönen Park umgeben. Für den Neubau des Schlosses wurden die Steine der ehemaligen Burg verwendet und in den Nebengebäuden wird die Geschichte anhand von Ausstellungsstücken repräsentativ aufgearbeitet.Vom Loch Lomond aus kann man auf den längsten Wanderweg (152km), dem West Highland Way, gelangen, der von Glasgow nach Fort William führt. Der Loch Lomond ist aber nur eines von vielen wunderschönen Zielen in Schottland, vielmehr hat das Land noch allerhand mehr zu bieten. So spielt auch der berühmte Harry Potter eine entscheidende Rolle in diesem abwechslungsreichen Land. Fans der Filmreihe werden das Glenfinnan-Viadukt schnell wieder erkennen. Aber dies ist nur eine kleine Auswahl dessen, was einem in Schottland erwartet.

 

 

via:http://www.travelblogging.de/loch-lomond-schottland/