- New: Videos of us on youtube - please check "videos" on this site -
Bardentreff Blaubeuren 2018
Session with Mandy Strobel, John Donarsky and Annette
Singen beim Warnstreik der IG BAU 2019 vor dem Werkstor bei Heidelbergzement Schelklingen
Beim Sommerfest der Freidenker 2017
CWF Koetz- An evening in August

Leonard Cohen

About Leonard Cohen

Leonard Norman Cohen September 21, 1934 – November 7, 2016) was a Canadian singer-songwriter, poet, and novelist. His work explored religion, politics, isolation, depression, sexuality, loss, death and romantic relationships. Cohen was inducted into the Canadian Music Hall of Fame, the Canadian Songwriters Hall of Fame, and the Rock and Roll Hall of Fame. He was invested as a Companion of the Order of Canada, the nation's highest civilian honour. In 2011, Cohen received one of the Prince of Asturias Awards for literature and the ninth Glenn Gould Prize.

Cohen pursued a career as a poet and novelist during the 1950s and early 1960s, and did not begin a music career until 1967 at the age of 33. His first album, Songs of Leonard Cohen (1967), was followed by three more albums of folk music: Songs from a Room (1969), Songs of Love and Hate (1971) and New Skin for the Old Ceremony (1974). His 1977 record Death of a Ladies' Man, co-written and produced by Phil Spector, was a move away from Cohen's previous minimalist sound. In 1979, Cohen returned with the more traditional Recent Songs, which blended his acoustic style with jazz, East Asian, and Mediterranean influences. Perhaps Cohen's most famous song, "Hallelujah", was first released on his studio album Various Positions in 1984. I'm Your Man in 1988 marked Cohen's turn to synthesized productions. In 1992, Cohen released its follow-up, The Future, which had dark lyrics and references to political and social unrest.

Cohen returned to music in 2001 with the release of Ten New Songs, which was a major hit in Canada and Europe. His 11th album, Dear Heather, followed in 2004. Following a successful string of tours between 2008 and 2013, Cohen released three albums in the final four years of his life: Old Ideas (2012), Popular Problems (2014) and You Want It Darker (2016), the last of which was released three weeks before his death. A posthumous album titled Thanks for the Dance was released in November 2019, his fifteenth and final studio album.

Über Leonard Cohen

Leonard Cohen wird am 21.09.1934 in Montreal als Sohn von Nathan und Masha Cohen geboren und wächst in der jüdischen Unternehmerfamilie behütet und mit einem gewissen Maß an Wohlstand ausgestattet auf. Sein Vater stirbt als Leonard erst neun Jahre alt ist.

Er spielt zwar ab 13 Gitarre, teilweise auch öffentlich mit einer Country-Folk-Band, ist aber eher an Literatur interessiert und es deutet noch nichts darauf hin, dass Cohen einmal weltweit 6 Millionen Platten verkaufen wird.

Ab 1950 beginnt er ernsthaft Gedichte zu schreiben und schreibt sich dementsprechend im Jahre 1951 für ein Studium an der McGill Universität ein. Dort besteht er 1955 seine Examen und wird besonders für kreatives Schreiben und Literatur ausgezeichnet.

1956 und 1961 veröffentlicht er Gedichtbände, die ihm einen Ruf als Lyriker innerhalb Kanadas einbringen und in der Folge beginnt er durch Europa zu reisen, wo er sich schließlich auf der griechischen Insel Hydra niederlässt und von dort aus zwei Romane und im Jahre 1964 wiederum einen Gedichtband mit dem Titel „Flowers for Hitler“ veröffentlicht.

1967 geht Cohen nach New York, mit dem Ziel dort Sänger und Songwriter zu werden. Er lebt im Chelsea Hotel, dass vor allem durch Andy Warhol und seine Factory Berühmtheit erlangte und noch im gleichen Jahr tritt er erstmalig auf dem Newport Folk-Festival als Sänger auf. Dort wird er von Columbia Records entdeckt und so erscheint kurze Zeit später sein erstes Album „Songs of Leonard Cohen“, welches auf Anhieb ein Erfolg wird.

Hatte Cohen eigentlich die Musik nur als ein Mittel zum Gelderwerb gesehen, um sich damit seinen Schriftstellerberuf finanzieren zu können, so änderte sich diese Positionierung in den folgenden Jahren. 1969, 1971, 1972, 1974, 1977 und 1979 erscheinen jeweils weitere Alben, die alle erfolgreich sind, wobei Cohen immer den Ruf als großer Melancholiker und Held der Depressiven inne hatte.

Nach einer Schaffenspause knüpft er erst 1984 wieder an frühere Erfolge an und es fällt auf, dass sich Cohen von jetzt an verstärkt mit religiösen Inhalten beschäftigt, die vielfach die von Selbstzweifeln und düsteren Gedanken seiner vorherigen Werke ablösen.

1992 erscheint mit „The Future“ ein politisches Album, geprägt von der Maueröffnung und dem Zusammenbruch des Kommunismus zeigt Cohen, dass er den globalen Optimismus der Gesellschaft nicht teilt. Im Zuge dieser Lebensauffassung zieht sich Cohen schließlich in ein buddhistisches Kloster zurück, wird dort 1996 zum Mönch geweiht und steht dem Musikmarkt für lange Zeit nicht zur Verfügung.

Erst im Jahr 2001 erscheint wieder ein Album von ihm, gefolgt von weiteren Werken, die im Vergleich zu seinem früheren Schaffen eine große Veränderung aufzeigen. Viele frühere Fans sind enttäuscht und empfinden den neuen Stil von Cohen als seicht. Im Jahr 2005 erscheint mit „I´m Your Man“ ein Film über Leonard Cohen und er selber ist musikalisch wieder ausgesprochen aktiv. Schon jetzt ist bekannt, dass im Jahr 2008 die Aufnahme Cohens in die Rock and Roll Hall of Fame stattfinden wird

Songs and lyrics in german and english [-cartcount]