Dona, dona, dona (On a wagon...)

 

 

a        E7         a              E7        a            d                 F            E7

On a wagon, bound for market, theres a calf with a mournful eye

a         E7             a            E7          a           d            a         E7  a

High above him theres a swallow winging swiftly through the sky.

G                               C            a        d              G             C

How the winds are laughing, they laugh with all their might

D                  G              C     (E)    a

Laugh and laugh the whole day through

E            E7           a

And half the summers night

E                     E7     a

Dona, dona, dona,dona,

d                  G       C

dona dona dona don,

E                 E7     a

dona dona dona dona,

E                  E7    a

dona dona dona don.

 

 

„Stop complaining!“,  said the farmer, „who told you a calf to be?

Why don´t you have wings to fly with, like the swallow so proud and free?“

How the winds...

 

Calves are easily bound and sloughtered never knowing the reason why

But whoever treasures freedom, like the swallow has learned to fly.

How the winds...

 

Jtschak Katsenelson (1886-1944) war Schriftsteller und Lehrer in Lodz. Viele seiner Theaterstücke wurden von jüdischen Theatern in Polen, der UdSSR und den USA aufgeführt. Nach 1939 wurde er mit seiner familie ins jüdische Ghetto nach Warschau umgesiedelt. Seine Frau und seine beiden Söhne (11 und 14 Jahre alt) wurden wie viele Juden auch 1942 abgeholt und in das Vernichtungslager Ausschwitz gebracht. Unter diesem Eindruck schrieb er das Lied vom Kälbchen (dos Kelbl) welches sich nicht wehrte, als es später zur Schlachtbank geführt wurde. Katsenelson wurde später auch abgeholt und starb im April 1944 in Ausschwitz.  Musik und Text auf englisch: Sholom und Sheldon Secunda.