Da sind wir aber immer noch!

Zur Ermutigung aller Menschen, die für Frieden und eine bessere Welt kämpfen

 

 

Da sind wir aber immer noch
Oft totgesagt, wir leben doch

Wir stehen auf und kämpfen noch

Für eine bessre Welt

 

Uns gibt es mehr als hundert Jahr

Es lief nicht immer wunderbar

Manch Kampf der ging auch mal verlorn

Doch Karl und Rosa haben wirs geschworn:

 

Nie mehr Faschismus, nie mehr Krieg

Und was an Nazis übrigblieb

Das treiben wir zum Land hinaus

Und bauen uns ein rotes Haus.

 

Da sind wir aber immer noch

Sind jederzeit auch kampfbereit

Wir steh‘n für unsre Ziele ein

Für eine neue Zeit.

 

Geschlagen gehen wir nicht nach Haus

Wir fechtens für die Enkel aus!

Das Kapital kriegt uns nicht klein

Da können sie sich sicher sein!

 

Der Bertolt Brecht hats schon gesagt

Die Nacht vergeht, es kommt der Tag

Doch das Morgenrot, aufgepasst!

 Kommt nicht nach durchschlafner Nacht.

 

Da sind wir aber immer noch

Karl Marx dabei, er lebe hoch

Wir stehen auf und kämpfen doch

Für eine neue Zeit.

 

© Lyrics: Hermanitou  11/2018

Tune: Based on "Santiana" - here are more Infos:

 

Egal welche deutsche Version auch immer (Bots, Oktoberclub...), die Melodie des Liedes basiert auf einem Shanty, das dem mexikanischen General Antonio López de Santa Anna gewidmet ist. Es ist im Übrigen als Song Nr 207 im Roud Folk Song Index aufgeführt.

 

Das ist von großer Pikanterie:

General Santa Anna schlug die US-Amerikaner in der von diesen so glorifizierten Schlacht von Alamo, bei der u.a. auch berühmte Westmänner wie Davy Crokett und Jim Bowie starben.

 

Der Song ist historisch nicht genau, sowohl in der Schlacht von Monterrey und der Schlacht von Molino del Rey (unterschiedliche Versionen des Songs beziehen sich auf die eine oder die andere Schlacht) waren die USA erfolgreich. Viele vermuten, dass der Song durch britische Matrosen entstanden ist, die von ihren Schiffen desertierten und sich St. Annas Truppen anschlossen.

 

Auch der berühmte deutsche Shanty vom "Hamburger Veermaster" und sein Refrain "there is plenty of Gold... hat seinen Ursprung in "Santiana". Ebenso  der britische Song "Leaving of Liverpool". 

 

Die populärste Version stammt vom Shanty-Sammler Stan Hugill, der folgendes dazu kommentierte:

Quite a number of British seamen deserted their ships to join Santa Ana's wild and ragged army - Britishers, it would appear, favoured the cause of the Mexicans. Many shanties seem to have been taken by cowboys and made use of as camp-fire songs if we are to believe the many instances given in American cowboy song collections. I doubt if sailors ever got them from cowboys! And this one - Santiana - appears to have been a great favourite with men of the Wild West! ... The refrains varied greatly from ship to ship ... The opening bars of this shanty are similar to those of Jamboree and the second refrain resembles Clear the Track. Miss Gilchrist (Journal of the Folk Song Society) seems to think that the tunes of Santiana and Clear the Track are based upon one of the many tunes of High Barbaree.

 

 



 

   Oh, Santiana gained the day,
(Chorus: Away Santiana!)
Santiana gained the day,
(Chorus: All across the Plains of Mexico!)

He gained the day at Molley-del-rey [Monterey]
General Taylor ran away.

All of his men were brave an' true,
Every soldier brave an' true.

Oh, Santiana fought for fame,
An' Santiana gained a name.

An' Zacharias Taylor ran away,
He ran away at Molley-del-ray.

Santiana's men were brave,
Many found a soldier's [hero's] grave.

'Twas a fierce an' bitter strife,
Hand to hand they fought for life.

An' Santiana's name is known,
What a man can do was shown.

Oh, Santiana fought for his gold
What deeds he did have oft been told.

'Twas on the field of Molley-del-rey,
Santiana lost a leg that day.

Oh, Santiana's day is o'er,
Santiana will fight no more.

Oh, Santiana's gone away,
Far from the fields of Molley-del-rey.

Oh, Santiana's dead an' gone,
An' all the fightin' has bin done.

Santiana was a damn fine man,
Till he fouled hawse with Old Uncle Sam.

Now Santiana shovels his gold,
Around Cape Horn in the ice an' cold.

We'll dig his grave with a silver spade,
An' mark the spot where he was laid.

Oh, Santiana now we mourn,
We left him buried off Cape Horn.

We left him deep 'way off Cape Horn,
Close by the place where he was born.