Axel Zimmermann
23.07.1944 - 07.11.2016

Fliegen wir hoch!

Aus der letzten email von Axel vom 19.07.2016:

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

eine Antwort auf eine längere Zeit zurückliegende Betrachtung zum Ausschreiben unserer Partei mit dem Titel: “Jetzt seit ihr dran”.

Diese Antwort von J.Jaspers an mich ist mir einfach so wichtig, dass ich als alter Falke, diese zum fliegen bringen will.

Auf erste Diskussionsversuche mit sogenannten wichtigen Funktionsträger, kam nur die – ich werte – die dumme abwertende Antwortsfrage: “Axel, wer ist den J. Jaspers?”

Wenn man erkennen muss, Regionalräte, MdL, usw. denken und handeln politisch auf diesem Niveau. “Gott schütze....!”, der Agnostiker stößt diesen Stoßseufzer aus.

 

Gießen wir Öl in den Parteibeton. Die SPD hat immer noch Anspruch und nicht nur Spekulanten auf Wählerstimmen der sogenannten Mitte? – Was ist dies überhaupt, doch nur so was wie der Grüne Verrat  bestallter Sozialdemokraten und ihrer nicht weiter nachdenkenden Stammtischklientel! Der sozialdemokratische Grundanspruch muss erkennbar sein. Notfalls durch “Kompromissverweigerung”.

Weiterer Anlass nachzudenken: Die Vorschläge um die Qualität, aber auch unserer Steuergelder zur Umwandlung des  Stuttgarter Bahnprojekt der “Finanz Aasgeier” ins notwendig funktionierende Machbaren, dies  sollte meines festen Überzeugung nach intensiv in unserer Partei besprochen und Handlungsqualität erhalten. Das “Totschlagargument”, der Hinweis auf die Volksabstimmung hinkt im Wesentlichen. Denn da wurde der Finanzdeckel beschlossen und letztlich über diesen abgestimmt. Damit und durch die deutliche Überschreitung verliert die “Volksabstimmung” ihren Charakter. 

Nicht zuletzt im Gedenken an Peter Conradi, einem unserer “großen”und beispielhaften Sozialdemokraten, sollte diese Diskussion und Auseinandersetzung um und über S 21 grundsätzlich weitergeführt werden.

 

Wer da mitmachen kann, bitte ihr alle habt Plattformen innerhalb und außerhalb unserer Partei.

 

Fliegen wir hoch.

 

Freundschaft Axel

Zwischenzeitlich 72, also Uraltbartfalke, aber durchaus im Sinne von Siegmar Gabriel: “Einmal Falke, immer Falke!”, nicht mehr ganz so fit, aber immer noch im Kopfe da.